User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Nr. 15 Alice Munro, Himmel...
In A.M.s Erzählungen geht es wie im Titel tatsächlich...
BUCH BLOG - 31. Mai, 12:46
Nr. 14 Siri Hustvedt,...
"Was ich liebte" habe ich schon 2003 gelesen und jetzt,...
BUCH BLOG - 14. Mai, 16:06
Nr. 13 Patricia Bosworth,...
Ich habe in den letzten Jahren in Galerien, vor allem...
BUCH BLOG - 5. Mai, 00:36
Nr. 12 T.C.Boyle, Zähne...
Als T.C. Boyle-Fan war ich schon neugierig auf die...
BUCH BLOG - 29. Apr, 01:17
Nr. 11 Annie Proulx,...
Ich habe schon drei Bücher von Annie Proulx gelesen:...
BUCH BLOG - 16. Apr, 22:39

Links

Mein Lesestoff


Christa Wolf
Kindheitsmuster


Annette Pehnt
Mobbing

David Thomson
Lawrence Sterne. Eine Biographie


Hanns-Josef Ortheil
Die geheimen Stunden der Nacht.


Paul Auster
Timbuktu.


Paul Auster, Werner Schmitz
Nacht des Orakels.




Liv Arnesen, Ann Bancroft, Cheryl Dahle
Nur den Horizont im Blick. Zwei Frauen in der Antarktis


Richard Ford, Frank Heibert
Die Lage des Landes


Andrew Wilson, Anette Grube, Susanne Röckel
Schöner Schatten. Das Leben von Patricia Highsmith.


William Boyd, Gertraude Krueger
Brazzaville Beach.

Patricia Bosworth
Diane Arbus. Eine Biographie





Ilija Trojanow
Der Weltensammler

Nr. 1 Christa Wolf, Kindheitsmuster, Aufbauverlag, 1976

Der erste Satz:
Das Vergangene ist nicht tot; es ist nicht einmal vergangen. Wir trennen es von uns ab und stellen uns fremd.

Im diesem Sommer in Weimar fiel mir immer wieder Christa Wolfs Buch Kindheitsmuster ein, das ich lange davor gelesen habe. Ich fantasierte mir zusammen, dass auch hier die Protagonistin des Romans Rast gemacht hatte. Station auf einer Reise mit Mann, Tochter und Bruder zu Orten der Kindheit.
Daheim stellte ich fest, dass ich das Buch vor 22(!) Jahren gelesen habe, erkannte beim Anlesen keine Stelle wieder, merkte aber bald, dass es sich bei der Stadt keineswegs um Weimar gehandelt hatte.

Es war ein Städtchen im heutigen Polen, in das die Erzählerin von einem Ort der DDR aus fährt, mitten im heißen Sommer in den 70ern.
Die Hauptfigur, jetzt selbst Mutter, spürt dem kleinen Mädchen Nelly nach, ihrem Leben in einer erst scheinbar sehr heilen Großfamilie, mit all dem, was ein Leben in einer Kleinstadt zu bieten hat, das erst unmerkliche, bald jedoch immer fester werdende Netz des Naziregimes, das auch vor der kindlichen Welt Nellys nicht Halt macht.
Nach kurzer Zeit stellt sich die Frage nicht mehr, ob sich eine erwachsene Person solcher Details erinnern kann.
Die Geschichte zieht den Leser einfach in den Bann dieser Personen, mit denen das kleine Mädchen, ausgestattet mit einem sehr hellen und vieles in Frage stellenden Geistes, zu tun hat.
Auch durch den Ton, den die erwachsene Frau erzeugt, die sich selbst mit du anspricht.
Je näher die „Erinnerungslupe“ über der Geschichte kreist, um so unfaßbarer wird das Erleben, egal, ob es Sätze des Lehrers oder Stimmen von Familienangehörigen sind. Und immer wieder blendet sich die Erzählerin in die Gegenwart ein, in die DDR der 70er Jahre.
So birgt das heutige Buch eine doppelte Vergangenheit – eine zweite Erinnerungsschicht.
Am Ende flieht die Familie nach Westen, und besonders in diesen Tagen scheint die Stärke dieser Mutter, Charlotte Jordan, keiner Grenzen zu unterliegen.

Obwohl das die Geschichte einer durchschnittlichen deutschen Familie ist, wird dem Leser immer wieder sehr deutlich vorgeführt, wie wenig von dem Mythos des „Nichts-gewusst-habens“ übrig bleiben kann.

Immer wieder die Frage der Erzählerin : Was macht uns zu dem, was wir heute sind?
Und im Titel liegt die Antwort:
"Kindheitsmuster, sagte H., beiläufig. Es war vor der Apotheke, Ecke Thälmannstraße. Damit war das geregelt.
„Muster kommt vom lateinischen „monstrum“, was ursprünglich Probestück geheißen hat und dir nur recht sein kann. Doch werden auch Monstren im heutigen Wortsinn auftreten.
Bald schon, jetzt gleich, der Standartenführer Rudi Arndt (ein Vieh, das glaub mir, nichts weiter als ein Vieh. Aussage von Charlotte Jordan.)"
dtear - 5. Jan, 10:03

da ich das buch nicht kenne, besser gesagt: vergessen habe, würde ich gern wissen, warum ich es noch einmal lesen sollte.
ich frage also, warum ich mich jetzt im jahr 2007 mit der ddr der 70er jahre beschäftigen soll. der "Mythos des „Nichts-gewusst-habens“ in rahmen ist ein topos, mit dem sich ja viele romane und sachbücher beschäftigen.
weiters wird nicht klar, um welche figuren es sich handelt - außer der erzählerin -, die in diesem roman eine wichtige rolle spielen.
könnte es sein, daß sie die methode, dieses hin und her zwischen der einen und der anderen zeitschiene, als musterhaft bzw. mustergültig empfinden und so etwas angesprochen wird, was sie in ihrem leben gern praktizieren?

BUCH BLOG - 11. Jan, 22:52

Warum sollte man Kindheitsmuster lesen?

Es geht nicht um das „sich wieder beschäftigen“, vielmehr ist es interessant, WIE hier vorgeführt wird – sich zu erinnern.
Dabei gibt es nicht das mühevolle nicht Auffinden von Fakten und Geschehnissen, sondern das Kreieren einer Geschichte am Seil der Spuren entlang.
Auch wenn die Dinge schon oft in den unterschiedlichsten Verkleidungen erzählt wurden, hier ist es deshalb „spannend“ weil sich der Blick wie mit einer Lupe auf die Kinderzeit legt und der Winkel von dem Kindheitsich aus gespannt wird.
Das kann jeder nachvollziehen.
Nelly urteilt mit dem Maß eines Kindes, das in das hineinwächst, das wir immer wieder aus der Sicht der Nachgeborenen als „unfaßbar und unbegreifbar“ bezeichnen.
An Nelly ist zu sehen, wie Haltung erzeugt wird , wie schnell Dinge kippen können und wie nahe die Gegensätze liegen.

Wie schnell Menschlichkeit und Überzeugung zu untragbaren Lasten werden.

Die Gedanken der Erzählerin zwischen den Bildern sind zeitlos, können als Fragen zur Gegenwart unverändert gestellt werden.
Deshalb empfehle ich Christa Wolfs Kindheitsmuster!

Suche

 

Status

Online seit 3578 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2. Feb, 12:45

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Free Text (3)

Free Text (4)


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren